Cixin Liu - Deutsch

Interview mit dem chinesischen Bestsellerautor Liu Cixin

Cixin Liu Interview für Perry Rhodan

Sein Buch „Kugelblitz“, erschienen beim Heyne-Verlag ist seit Mitte Mai auch in deutscher Sprache im Handel

Interviewer: Christian Wehrschütz, PR-Leser seit 1972

Übersetzer: Alessandro De Toni

Zeitpunkt des Interviews: Ende Mai 2020

Sehr geehrter Herr Liu!

CW: In ihren Büchern der „Kugelblitz“ und im ersten Band Ihrer Trilogie mit dem deutschen Titel „Die drei Sonnen“ haben Sie jeweils ein Nachwort geschrieben. Darin erzählen Sie, dass Sie mit 18 Jahren selbst einen Kugelblitz gesehen haben; außerdem schreiben Sie, dass im Alter von 7 Jahren am Himmel selbst den ersten Chinesischen Satelliten (Dongfanghong I) gesehen haben. In welcher Weise haben diese beiden Erlebnisse Ihr Verhältnis zu Technik und Natur beeinflusst?

CL: Das auffälligste und eindrucksvollste Ereignis für mich war das letztere (der Satellit), weil es während der Kulturrevolution geschah, und wir zu dieser Zeit nur sehr wenige Informationen darüber hatten, was auf der Welt geschah. Das war definitiv ein Ereignis, das meine Sicht auf die Welt erweiterte.

CW: Was hat Sie veranlasst, an der „North China University of Water Conservancy and Electric Power“ zu studieren. und dann als Computertechniker in einem Kraftwerk zu arbeiten?

CL: Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine große Auswahl. Damals war das die Art von College, die ich besuchen konnte, es war nicht meine ideale Wahl für ein Studium; ich wählte es nur wegen meines zukünftigen Lebens (mehr / bessere Beschäftigungsmöglichkeiten). Meine bevorzugte Wahl wäre Grundlagenforschung gewesen, um Wissenschaftler zu werden, oder etwas, das mit Luft- oder Raumfahrttechnik zu tun hat. Das Problem war, dass Sie sehr gute Noten brauchten, um Zugang zu diesen Universitäten zu erhalten, und zweitens, dass in jenen Zeiten, wenn Sie zum Beispiel Physik studierten, das idealste Ergebnis gewesen wäre, dass Sie ein Mittelschulprofessor oder so etwas geworden wären; somit war meine Berufsentscheidung eine ziemlich praktische Wahl.

 

CW: Waren Sie ein guter oder schlechter Schüler?

CL: Sagen wir durchschnittlich; Sie müssen auch bedenken, dass ich in kleinen Städten lebte, so dass die Zukunftsaussichten anders waren als in einer großen Stadt. Man muss auch bedenken, dass in jenen Zeiten die Akzeptanzrate an der Universität bei 4% lag, verglichen mit 60% von heute. Damals war es schon eine unglaubliche Leistung, unabhängig von der Spezialisierung zur Universität gehen zu können. und die (Fächer-)Wahl war nicht so wichtig.

CW: Im Nachwort zum Buch „Kugelblitz“ schreiben Sie, dass Sie das Glück hatten die beiden zentralen Werke des amerikanischen Science Fiction Autors Arthur C. Clarke lesen zu können. Wann haben Sie diese Bücher gelesen? War es damals schwierig, derartige Literatur in China zu bekommen?

CL: Der erste Science-Fiction-Roman, mit dem ich Kontakt aufnahm, waren die Romane von Jules Verne, die in den 50er Jahren in China veröffentlicht wurden, als die chinesische Kulturpolitik eher entspannt war. Aber als ich ein Kind und ein junger Mann war, war es die Zeit der Kulturrevolution, und damals gab es keine Science-Fiction, das Konzept der Science-Fiction selbst gab es nicht einmal.

In Bezug auf Clarke und andere westliche Science-Fiction-Autoren konnte ich sie kurz nach der Reform und Öffnung in den späten 70ern und frühen 80ern bekommen, als China mit ausländischen Büchern und Science-Fiction-Romanen aus dem Ausland überflutet wurde. Die chinesische Kultur hatte nicht einmal das Konzept der Science-Fiction, man könnte sagen, es wurde als "Importprodukt" angesehen, so dass chinesische Science-Fiction-Autoren wie ich selbst vollständig von westlichen Schriftstellern beeinflusst wurden.

CW: Was ist für Sie das Faszinierende an der Science Fiction?

CL: Wahrscheinlich war meine Generation die erste, die sich bewusst für Science-Fiction begeisterte. Ich denke, was mich am meisten an Science-Fiction fasziniert hat, war, dass es meine Lebenserfahrung durch Fantasie erweitern und mich an einen Ort und zu einer Zeit bringen kann, die ich sonst nicht erleben könnte. Der Hauptpunkt ist, dass es mein Leben erweitern kann durch Phantasie die Einschränkungen des täglichen Lebens zu überwinden. Tatsächlich denke ich, dass das Schreiben von Science-Fiction für mich eine unvermeidliche Notwendigkeit war: Wenn ich wirklich in den Weltraum reisen könnte, hätte ich wahrscheinlich nichts geschrieben, ich habe es getan, weil sich mein Raum eng und begrenzt anfühlte.

CW: Arthur C. Clarke hat Sie offensichtlich stärker geprägt als Isaac Asimov; ich finde das bemerkenswert, weil mich Ihre Trilogie (Trisolaris) viel stärker an Asimov und seinen Foundation-Zyklus erinnert? Stimmt mein Eindruck? Wie sehen Sie die beiden Autoren?

CL: Zwischen diesen beiden Autoren bevorzuge ich Clarke. Ich mag auch Asimov, aber Clarke hatte einen stärkeren Einfluss auf meine Arbeit, weil Clarkes Fantasie bunter und vielfältiger ist, nicht eine so strukturierte Welt. Natürlich wurde ich auch von Asimovs „Foundation“ beeinflusst, aber ich hatte nie die Absicht, so etwas zu schreiben, so rational und strukturiert. Wahrscheinlich ist die Trisolaris-Trilogie viel dunkler und zielt darauf ab, ein Universum zu beschreiben, das schwieriger zu erfassen ist. Im Gegensatz dazu hatten Clarkes „2001: Space -Odyssee und „Rendezvous mit Rama“ einen größeren Einfluss, da in diesen beiden Romanen das Universum mysteriöser, schwieriger zu bestimmen und schwieriger vorstellbar ist.

CW: Auch in der Perry Rhodan Serie haben viele Autoren als Fans begonnen. Wann haben Sie sich entschlossen, Autor zu werden?

CL: Das war 1999, und damals war der Markt für Science-Fiction sehr klein und marginal, und es war sehr schwierig, große Romane in voller Länge zu veröffentlichen. Man konnte nur kurze Romane schreiben und doch war es nicht einfach, sie zu veröffentlichen, da damals die einzige Verkaufsstelle für Science-Fiction in China die Zeitschrift 'Kehuan Shijie' war (Anmerkung: wörtlich „Sci-Fi World“, die in gegründet wurde 1979).

 

CW: Perry-Rhodan ist eine in die Zukunft fortgeschriebene Geschichte einer geeinten Menschheit; die Perry-Rhodan-Serie besteht seit mehr als 50 Jahren; natürlich leben Autoren auch in ihrer Zeit, die auf ihre Werke Einfluss hat. In Ihrem Fall und im Fall Ihrer Familie dürfte die Kulturrevolution ein prägendes Ereignis gewesen sein. Wie sehr verarbeiten Sie in Ihren Büchern persönliche Erlebnisse aber auch Ereignisse von Geschichte und Gegenwart?

CL: Zuallererst hatte meine Generation ihre Kindheit und frühe Jugend in der Zeit der Kulturrevolution. Das war eine Schlüsselperiode für die Gestaltung des gesamten Lebens eines Menschen. Unabhängig von der Tatsache, dass Sie sich dessen selbst bewusst sein konnten oder nicht, war der Einfluss der Kulturrevolution für uns offensichtlich immens. Darüber hinaus war es in Ihrem gesamten Leben sehr schwer, dieses Ereignis zurückzulassen. Gleichzeitig hat die Kulturrevolution, wenn man Schriftsteller ist, unvermeidlich ihren Einfluss; Natürlich passiert es in meiner Arbeit wahrscheinlich auf gewundene Weise, aber dennoch ist es da.

In Bezug auf Science-Fiction und Realität gibt es einen Punkt, dessen ich mir völlig sicher bin: Es gibt keine Science-Fiction-Werke, die die Realität völlig übersehen können. Dies ist eine Tatsache. Aber ich wurde ein Science-Fiction-Autor, nachdem ich ein Science-Fiction-Fan war, und für mich ist das ultimative Ziel, Science-Fiction zu schreiben, nur Sci-Fi selbst. Ich habe überhaupt kein Interesse daran, Sci-Fi als Metapher zu verwenden oder damit die Realität zu reflektieren. Ich schreibe so (unter Verwendung von Elementen der Realität), nur weil die chinesischen Leser eher daran gewöhnt sind, einen Bezug zur Realität zu haben, also benutze ich diese Elemente der Realität nur als Plattform, als Hintergrund für die Handlung; ich möchte Sci-Fi, wirklich nicht verwenden, um über die Realität nachzudenken.

CW: Bei Perry-Rhodan schreibt ein Autorenkollektiv; sie erhalten von der Redaktion Exposees, die zwei Autoren als Handlungsanleitung verfassen. Schreiben Sie Ihre Bücher allein? Recherchieren Sie alles selbst?

CL: Ich arbeite ganz alleine, denn als ich anfing, Science-Fiction-Geschichten zu schreiben, war ich Ingenieur in einer Fabrik und hatte niemanden, mit dem ich sprechen oder mir helfen konnte, meine Arbeit zu erledigen. Es ist auch eine Frage der persönlichen Gewohnheit, ich denke, dass das literarische Schaffen etwas ist, das völlig alleine gemacht werden muss. Ich kann nicht einmal die Idee akzeptieren, mit jemand anderem zusammenzuarbeiten. Wenn ich schreibe, diskutiere ich mit niemandem über meine Arbeit und meine Ideen, das habe ich noch nie gemacht. Ich denke, dass Ihr Wert als Schriftsteller in der Anstrengung liegt, die Sie unternehmen, um Ihre eigene Perspektive herauszuholen.

CW: Auch wenn Sie Science Fiction schreiben, so basieren Ihre Werke doch auf einer profunden Kenntnis von Technik und Physik. Woher kommt dieses Wissen? Auf welche Weise halten Sie Schritt mit der Entwicklung in den Naturwissenschaften?

CL: Mein Wissen über Wissenschaft und Technologie kommt ganz aus persönlichem Interesse, ich habe ein sehr tiefes Interesse an diesen Themen, und aufgrund dieses Interesses studiere ich die jüngste Entwicklung von Wissenschaft und Technologie mit der gleichen Einstellung und Freude, mit der ich einen Roman lesen konnte. Auf diese Weise können Sie mit der Zeit viel über diese Themen lernen.

CW: Haben die Namen, die Sie ihren Protagonisten geben, eine tiefere Bedeutung? Einer der großen Helden heißt Xiao Luo – Luo Ji; in der Kombination entsprechen diese beiden Schriftzeichen dem chinesischen Wort für Logik.

CL: Um ehrlich zu sein, bemühe ich mich nicht sehr, die Namen meiner Charaktere auszuwählen. Die Art und Weise, wie ich sie auswähle, basiert nur auf der Idee, dass sie wie normale chinesische Namen klingen sollen; es ist keine akribische Arbeit. Manchmal habe ich Namen von Bekannten verwendet und den Nachnamen oder vielleicht ein Zeichen geändert (Hinweis: Die vielen Homophone der chinesischen Sprache bieten die Möglichkeit, einfach mit Namen zu spielen, indem sie Zeichen mit demselben Klang, aber unterschiedlicher Bedeutung ersetzen). "Cheng Xin" stammt von einem Freund im wirklichen Leben. Ich kann mich nicht erinnern, wie ich auf Luo Ji gekommen bin, wahrscheinlich klingt es etwas besonders, aber ich habe mir keine besonderen Gedanken darüber gemacht. Insgesamt verbringe ich nicht viel Mühe und Zeit, um darüber nachzudenken.

Darüber hinaus unterscheiden sich die Namen von Charakteren im chinesischen Roman von denen im Westen, da die Anzahl der Namen im Westen begrenzt ist; aber in China haben Sie eine viel größere Auswahl, fast endlos. Einige Namen sind erfunden und existieren nicht einmal in Realität (Anmerkung: die Kombination verschiedener Zeichen mit unterschiedlichen Bedeutungen), also versuche ich, sie ziemlich realistisch zu machen.

CW: Die zentrale Operation in ihrer Trisolaris-Trilogie ist die „Operation Wandschauer“; sie bezieht sich wohl auf die Legende, dass Bodhidharma neun Jahre gegenüber einer Wand saß und meditierte, bis er erleuchtet wurde. Außerdem erfährt man in Ihren Werken viel über chinesische Geschichte und Literatur; Sie verweisen auch auf das „I Ging“. Derartige Bezüge fehlen bei anderen Science Fiction Autoren. Wie sehr wurzeln Ihre Werke in der chinesischen Kultur?

CL: Mein erster Punkt ist, dass ich in meiner Science-Fiction-Arbeit keine besonderen chinesischen Merkmale geben möchte. Mit anderen Worten, ich betrachte sie einfach als Science-Fiction-Romane. Ich schreibe sie nicht als "Science-Fiction-Romane mit chinesischen Merkmalen".

Für mich und chinesische Science-Fiction-Leser ist die chinesische Geschichte und Kultur unvermeidlich Teil unseres Lebens, aber die Realität ist, dass Geschichte und Kultur definitiv nicht das Kerninteresse der chinesischen Leser sind, im Gegenteil, dies liegt im Sinne der Zukunft. Gleichzeitig stellt sich heraus, dass Science-Fiction im Gegensatz zu dem, was viele Menschen vielleicht glauben, mit viel chinesischer Geschichte und Kultur überhaupt nicht erwünscht ist. Chinesische Leser projizieren in die Zukunft, nicht in die Vergangenheit. Sie wollen nicht auf die Geschichte schauen. Außerdem wollen sie nach draußen schauen, in eine größere Welt, und das schätze ich an chinesischen Lesern am meisten.

Für mich und chinesische Science-Fiction-Leser ist die chinesische Geschichte und Kultur unvermeidlich Teil unseres Lebens, aber die Realität ist, dass Geschichte und Kultur definitiv nicht das Kerninteresse der chinesischen Leser sind, im Gegenteil, dies liegt im Sinne der Zukunft. Natürlich kann dieses Zukunftsgefühl Krisen, kritische Abschwünge und Fallen verbergen, aber die Zukunft Chinas ist etwas sehr Attraktives.

Tatsächlich blüht in China plötzlich Science-Fiction-Literatur auf, und dieser Sinn für die Zukunft ist die Wurzel davon. Und in diesem Land, das so auf die Zukunft ausgerichtet ist, kann Science-Fiction natürlich florieren. Früher konnte man sagen, dass die gesamte chinesische Literatur rückwärts blickte, ihr Fokus auf der Geschichte und dem ländlichen Leben lag, aber jetzt denke ich, wir brauchen mehr Schriftsteller, um in die Zukunft Chinas zu blicken. Ich denke, das ist für die Menschen viel interessanter.

Gleichzeitig wurde meine Arbeit in den USA und in Europa übersetzt, und ich hoffe, meine westlichen Leser schätzen meine Romane als Science-Fiction-Romane, nicht als chinesische Science-Fiction-Romane. Sci-Fi ist eine globale Literatur; Ich möchte nicht, dass Leser wegen der chinesischen Eigenschaften meiner Romane angezogen werden.

CW: In Ihrer Trilogie schreiben Sie über eine tiefe Krise der Menschheit, die als „tiefes Tal“ bezeichnet wird. Aber in den Büchern habe ich keine Erklärung gefunden, was in dieser Zeit passiert ist.

CL: Es bezieht sich auf eine Zeit, in der der Planet Erde alle seine Ressourcen investiert, um eine Verteidigung aufzubauen, um eine außerirdische Invasion zu bekämpfen, und das überschattet das Leben der Menschen. Aus diesem Grund besteht eine große Angst, und diese Investition verursacht eine große Hungersnot, die die Welt verändert in einen Zustand des Chaos noch schlimmer als in Kriegszeiten.

CW: Mein Eindruck ist, dass sich Ihre Kosmologie im zweiten Band der Trilogie enthüllt; der deutsche Titel lautet „Der Dunkle Wald“. Das Universum gleicht einem dunklen Wald, in dem Jäger darauf lauern, einander zu vernichten, wobei die Jäger für die kosmischen Zivilisationen stehen. Sehen Sie auch persönlich Außerirdische als mögliche Bedrohung? Oder nach unserem Wissensstand als die große Unbekannte?

 

CL: Aus der Perspektive von Science-Fiction-Romanen geht es in der Science-Fiction-Literatur zunächst um Möglichkeiten, darum, alle möglichen Szenarien anzubieten. Der „dunkle Wald“ ist nur einer der chaotischsten, der dunkelste, es gibt andere Möglichkeiten, aber dies ist der schrecklichste.

Aus wissenschaftlicher Sicht haben wir unter strengeren Gesichtspunkten immer noch keine Möglichkeit, über außerirdische Zivilisationen zu spekulieren, da uns Elemente fehlen, um auf eine Weisheit des Weltraums schließen zu können. Wir haben nicht einmal andere Lebensformen außerhalb des Planeten Erde entdeckt. Unser einziger Bezugspunkt ist die menschliche Zivilisation. Nach unserer Erfahrung mit menschlichen Zivilisationen wissen wir, dass schwache Zivilisationen keine sehr positive Einstellung haben können, wenn sie auf stärkere treffen. Dies ist nach der Geschichte der Menschheit ziemlich klar.

Wenn es eine andere Zivilisationen gibt, die in Bezug auf Technologie, Wissenschaft usw. weiter fortgeschritten ist, denke ich, dass wir tatsächlich sehr vorsichtig sein müssen. Es gibt viele Menschen, die dieses Problem eher positiv angehen. Sie glauben, dass, wenn es eine Zivilisation gibt, die in Bezug auf Technologie und Wissenschaft usw. weiter fortgeschritten ist, auch ein Niveau von haben müssen Ethik, die höher ist als unseres, damit sie uns nicht schaden. Die Grundlage dieses ethischen Systems wäre jedoch wahrscheinlich anders, das menschliche Leben wäre nicht der Kern dieser Ethik, also sollten wir zumindest theoretisch vorsichtig sein, wenn es eine Zivilisation gibt, die weiter fortgeschritten ist. Ich denke, das wäre sehr verantwortlich.

In der Welt der chinesischen Intellektuellen gibt es viele Menschen, die immer auf der Hut sind vor Menschen in ihrer Umgebung, sehr misstrauisch, die auf die schrecklichsten Dinge über Menschen in ihrer Umgebung, auf andere Nationen und Zivilisationen schließen können; aber wenn es um außerirdische Zivilisationen geht, sind sie äußerst optimistisch und voller positiver Gefühle. Ich denke, es sollte umgekehrt sein: Wir sollten offener und vertrauensvoller gegenüber anderen Nationen sein, gegenseitiges Vertrauen mit allen Nationen und Zivilisationen um uns herum aufbauen, aber wir sollten sehr umsichtig sein, wenn es um außerirdische geht, denke ich ist sehr wichtig.

CW: Sie zitieren in Ihren Werken deutsche Autoren wie Goethe und Kafka, aber auch Guo Moruo, der auch deutsche Literatur ins Chinesische übersetzt hat. Welche Rolle spielt für Sie deutsche Literatur?

CL: Ich habe viel deutsche Literatur gelesen, aber der Haupteinfluss für mich kam von der russischen Literatur im Allgemeinen und von der amerikanischen Science-Fiction. Ich habe einige deutsche Autoren, moderne und klassische, wie Goethe gelesen, aber ich kenne mich damit genauso gut aus wie mit amerikanischer und russischer Literatur. Mein russischer Lieblingsautor ist Lev Tolstoi. Die russische Literatur hatte einen großen Einfluss auf mich, insbesondere Autoren aus dem sogenannten Goldenen Zeitalter wie Tolstoi und Dostojewski

CW: Wie gut sind die Übersetzungen Ihrer Werke aus Ihrer Sicht?

CL: Normalerweise verlieren Werke der chinesischen Literatur etwas in der Übersetzung, aber meine Werke sind eine Ausnahme. Natürlich habe ich nur die englische Übersetzung gelesen und ich denke, dass die Sprache in der englischen Übersetzung noch besser ist als in der Originalversion. Ich würde sogar sagen, wenn Sie beide Sprachen fließend sprechen, sollten Sie die englische Version besser lesen. Im Gegensatz zum englischen Übersetzer bin ich als Ingenieur geboren und meine Sprache ist ziemlich einfach. Obwohl ich kein Deutsch verstehe, glaube ich, dass dies auch bei der deutschen Übersetzung der Fall ist. Wenn Sie also die deutsche Version meiner Bücher gelesen haben, haben Sie wahrscheinlich nichts verloren.

CW: Woran arbeiten Sie derzeit?

CL: Ja, ich schreibe immer, aber jetzt wird es schwierig und langsam, ich brauche Zeit, weil ich etwas anderes schreiben möchte als meine früheren Arbeiten.

CW: Kennen Sie die Perry Rhodan Serie?

CL: Ich wusste sehr früh über Perry Rhodan, um die 80er Jahre. Einige Bücher der Reihe wurden ins Chinesische übersetzt, aber nur ein sehr kleiner Teil. Es gibt einige englische Leser, aber nur sehr wenige deutsche, aber jeder, der Science-Fiction schreibt, kennt diese Serie. In jüngster Zeit gab es einen deutschen Roman, der in China ziemlich einflussreich wurde und dessen Name "Qun" war. Es handelt sich um einen Science-Fiction-Roman über eine ozeanische Kreatur (Anmerkung: Der Schwarm - Der Schwarm von Frank Schätzing).

CW: Herzlichen Dank für das Interview.