× Logo Mobil

Berichte Ukraine

Bericht 851 bis 860 von 1364

Leben an der Front in der Ostukraine

Radio
MiJ
500 Kilometer lang ist die sogenannte Waffenstillstandslinie in der Ostukraine, an der die Feuerpause immer wieder gebrochen wird. Die Ukrainer leben entlang der Front nicht nur unter Lebensgefahr, sondern auch ihre soziale und wirtschaftliche Lage ist sehr angespannt. Während viele jüngere Menschen abwandern, weil es zu wenig Arbeit gibt, könnten viele Pensionisten ohne internationale

Tumulte um Saakaschwili in Kiew

Fernsehen
ZiB1
In Kiew ist heute der Versuch der Polizei gescheitert, den ehemaligen georgischen Präsidenten Mihail Saakaschwili zu verhaften. Anhänger Saakaschwilis blockierten den Abtransport des Politikers in einem Polizeiauto und befreiten Saakaschwili daraus. Der Politiker ist seit einigen Jahren auch in der Ukraine aktiv, hat sich aber mit Präsident Petro Poroschenko zerstritten. Die ukrainische Justiz wirft dem Georgier vor, einen Umsturz in Kiew zu planen:

Saakaschwili verhaftet und befreit in Kiew

Radio
J18
In Kiew ist heute der Versuch der Polizei gescheitert, den ehemaligen georgischen Präsidenten Mihail Saakaschwili zu verhaften. Anhänger Saakaschwilis blockierten den Abtransport des Politikers in einem Polizeiauto und befreiten Saakaschwili daraus. Der Politiker ist seit einigen Jahren auch in der Ukraine aktiv, hat sich aber mit Präsident Petro Poroschenko zerstritten. Die ukrainische Justiz wirft dem Georgier vor, einen Umsturz in Kiew zu planen: aus Kiew berichtet Christian Wehrschütz

Saakaschwili geht in die nächste Runde

Radio
J18
In der Ukraine sucht die Polizei nun nach dem ehemaligen georgischen Präsidenten Mihail Saakaschwili, bisher allerdings vergeblich. Gestern ist eine Sondereinheit der Polizei beim Versuch gescheitert, Saakaschwili in seiner Wohnung zu verhaften und abzuführen. Anhänger befreiten den Politiker aus dem Polizeiauto; die ukrainische Justiz wirft Saakaschwili vor, mit Geld aus Russland, einen Umsturz in der Ukraine organisieren zu wollen. Saakaschwili hat sich mit Präsident Petro Poroschenko zerstritten, der ihn 2015 zunächst als Symbolfigur im Kampf gegen die Korruption zum Gouverneur des Kreises Odessa ernannt hatte. Aus Kiew berichtet Christian Wehrschütz:

Interview zum Reformstau in der Ukraine

Radio
MiJ
In der Ukraine ist fast vier Jahre nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch durch die Maidan-Revolution der Reformstau wieder deutlich größer geworden. Zwar gibt es durchaus herzeibare Erfolge wie die Bankenreform, doch der Kampf gegen Bürokratie und Korruption ist nicht nur festgefahren, vielmehr sind nun auch führende Vertreter einer Anti-Korruptions-Behörde selbst unter Korruptionsverdacht geraten

Vier Pfoten im Einsatz in der Ukraine

Fernsehen
Heute Mittag
Auf dem Weg Richtung Europäische Union hat die Ukraine auch den Tierschutz zu verbessern. Noch ist das Land hier weit von europäischen Standards entfernt, was etwa die Haltung von Braunbären betrifft. Zwar sind Tierhatzen mittlerweile verboten, die private Haltung von Bären ist aber immer noch erlaubt, auch unter schrecklichen Bedingungen. Daher hat die österreichische Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ auch in der Ukraine mit der Rettung von Braunbären und dem Aufbau eines Bärenwaldes begonnen. Bei einer dieser Befreiungsaktionen war nun auch unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz dabei:

Interview with Andrij Petrowitsch Klujew

Sonstiges
My Interview with Andrij Petrowitsch Klujew (Andriy Petrovych Klyuyev, Андрій Петрович Клюєв) from January 2017 is now available on my website www.wehrschuetz.com in an English version. I still have not published it on TV or Radio not because of any political reason, but still because of a lack of time and space. For sure I will use it for a story about Maidan next year but in a broader context. I have put the text now on my website because of the interview an Italian journalist did with the Georgian, who claimed to have been snipers on the side of the protesters against Yanukovych in February 2014. During the days of crises I have met Andriy Klyuyev once in his office with other journalist for a background talk (off the records); his brother I have met twice after Maidan for interviews. My personal

Oberösterreicher aus St. Florian als Schwein-Pionier in der Ukraine

Fernsehen
Oberösterreich Heute
Die Ukraine hat nicht gerade den Ruf, ein Land mit großer Innovationskraft zu sein; vielmehr prägen Oligarchen, Korruption und Krieg im Ostteil des Landes das Bild. Dass die Realität besser ist als der Ruf, zeigt ein Oberösterreicher aus St. Florian. Der Sohn eines Bauern kam zunächst vor 12 Jahren als Marketingchef eines deutschen Konzerns in die Ukraine; vor sechs Jahren begann er mit einer Schweinezucht mit Genetik aus Oberösterreich; außerdem setzt er Antibiotika nur zur Therapie und nicht bereits vorbeugend ein; den Pionier aus St. Florian hat in Timoschiwka unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz besucht:

Berichtsinsert: Christian Wehrschütz aus der Ukraine

Kamera/Schnitt: Wasilij Rud

Insert1: Thomas Brunner, Schweinezüchter in der Ukraine

Insert2: Thomas Brunner, Schweinezüchter in der Ukraine

Insert3: Juri Serbin, Firma Ham.lo bei Kiew

Insert4: Maxim Lositzky, Verkäufer in Kiew

Insert5: Thomas Brunner, Schweinezüchter in der Ukraine

Gesamtlänge: 3’15

„No risk – no fun“ – Österreichische Investoren in der Ukraine

Fernsehen
ECO
„No risk – no fun“, kein Spaß ohne Risiko, dieses Sprichwort gilt auch für so manche österreichische Firma, die in der Ukraine tätig ist; 150 Firmen sind es etwa, davon nutzt ein Fünftel dieses postsowjetische Land als Produktionsstandort. Die meisten Betriebe sind schon viele Jahre in diesem Land, dessen Image von mächtigen Oligarchen, Korruption und Rechtsunsicherheit geprägt

Bau von Solarkraftwerk in Tschernobyl in der Endphase

Fernsehen
ZiB1
Vor einen Jahr wurde in der Ukraine die neue Schutzhülle für den Unglücksreaktor von Tschernobyl fertiggestellt. Im vierten Reaktorblock hatte 1986 Schlamperei und Bedienungsfehler zum Supergau geführt. Trotz der neuen Schutzhülle gibt es weiter eine 30 Kilometer große Sperrzone um das Kraftwerk, das völlig stillgelegt ist. Diese Zone will ein ukrainisch-deutsches Konsortium für den Bau von Solarkraftwerken nutzen; ein erstes Pilotprojekt steht bereits kurz vor der Fertigstellung:

Bericht 851 bis 860 von 1364

Facebook Facebook