× Logo Mobil

Berichte Ukraine

Bericht 601 bis 610 von 1107

Oberösterreicher aus St. Florian als Schwein-Pionier in der Ukraine

Fernsehen
Oberösterreich Heute
Die Ukraine hat nicht gerade den Ruf, ein Land mit großer Innovationskraft zu sein; vielmehr prägen Oligarchen, Korruption und Krieg im Ostteil des Landes das Bild. Dass die Realität besser ist als der Ruf, zeigt ein Oberösterreicher aus St. Florian. Der Sohn eines Bauern kam zunächst vor 12 Jahren als Marketingchef eines deutschen Konzerns in die Ukraine; vor sechs Jahren begann er mit einer Schweinezucht mit Genetik aus Oberösterreich; außerdem setzt er Antibiotika nur zur Therapie und nicht bereits vorbeugend ein; den Pionier aus St. Florian hat in Timoschiwka unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz besucht:

Berichtsinsert: Christian Wehrschütz aus der Ukraine

Kamera/Schnitt: Wasilij Rud

Insert1: Thomas Brunner, Schweinezüchter in der Ukraine

Insert2: Thomas Brunner, Schweinezüchter in der Ukraine

Insert3: Juri Serbin, Firma Ham.lo bei Kiew

Insert4: Maxim Lositzky, Verkäufer in Kiew

Insert5: Thomas Brunner, Schweinezüchter in der Ukraine

Gesamtlänge: 3’15

„No risk – no fun“ – Österreichische Investoren in der Ukraine

Fernsehen
ECO
„No risk – no fun“, kein Spaß ohne Risiko, dieses Sprichwort gilt auch für so manche österreichische Firma, die in der Ukraine tätig ist; 150 Firmen sind es etwa, davon nutzt ein Fünftel dieses postsowjetische Land als Produktionsstandort. Die meisten Betriebe sind schon viele Jahre in diesem Land, dessen Image von mächtigen Oligarchen, Korruption und Rechtsunsicherheit geprägt

Bau von Solarkraftwerk in Tschernobyl in der Endphase

Fernsehen
ZiB1
Vor einen Jahr wurde in der Ukraine die neue Schutzhülle für den Unglücksreaktor von Tschernobyl fertiggestellt. Im vierten Reaktorblock hatte 1986 Schlamperei und Bedienungsfehler zum Supergau geführt. Trotz der neuen Schutzhülle gibt es weiter eine 30 Kilometer große Sperrzone um das Kraftwerk, das völlig stillgelegt ist. Diese Zone will ein ukrainisch-deutsches Konsortium für den Bau von Solarkraftwerken nutzen; ein erstes Pilotprojekt steht bereits kurz vor der Fertigstellung:

Solarkraftwerk in Tschernobyl

Radio
MiJ
Vor einen Jahr wurde in der Ukraine die neue Schutzhülle für den Unglücksreaktor von Tschernobyl fertiggestellt. Im vierten Reaktorblock hatte 1986 Schlamperei und Bedienungsfehler der sowjetischen Bedienungsmannschaft zum Supergau in diesem Kraftwerk geführt. Mit der neuen Schutzhülle wurde die radioaktive Strahlung massiv eingedämmt, trotzdem gibt es weiter eine 30 Kilometer große Sperrzone um das Kraftwerk, das völlig stillgelegt ist. Diese Sperrzone will ein ukrainisch-deutsches Konsortium für den Bau von Solarkraftwerken nutzen; ein erstes Pilotprojekt steht bereits kurz vor der Fertigstellung; in Tschernobyl hat unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz die Baustelle besichtigt und mit den Erbauern der Anlage gesprochen; hier sein Bericht:

Niederösterreicher in der Karpato-Ukraine

Fernsehen
Niederösterreich Heute
Unter Maria Theresia und gefördert von den Grafen Schönborn siedelten sich Niederösterreicher auch in der sogenannten Karpato-Ukraine an, die bis zum Ende des Ersten Weltkrieges zu Österreich gehörte. Heute ist das Gebiet der westlichste Zipfel im Grenzgebiet zu Ungarn und der Slowakei. Trotz eine wechselvollen und tragischen Geschichte leben dort noch heute deutsche Altösterreicher, die ihre niederösterreichischen Wurzeln nicht vergessen haben. Eine Spurensuche von Christian Wehrschütz:

Oberösterreicher in der Karpato-Ukraine

Fernsehen
Oberösterreich
Unter Maria Theresia und gefördert von den Grafen Schönborn siedelten sich Oberösterreicher auch in der sogenannten Karpato-Ukraine an, die bis zum Ende des Ersten Weltkrieges zu Österreich gehörte. Heute ist das Gebiet der westlichste Zipfel im Grenzgebiet zu Ungarn der Slowakei und Rumänien. Trotz eine wechselvollen und tragischen Geschichte leben dort noch heute deutsche Altösterreicher, die ihre oberösterreichischen Wurzeln nicht vergessen haben und auch noch einen uns Oberösterreichern vertrauten Dialekt Eine Spurensuche von Christian Wehrschütz:

Deutsche Altösterreicher in der Karpato-Ukraine

Fernsehen
Europajournal
Unter Maria Theresia begann in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts eine starke Ansiedlung von Deutschen aus allen Teilen des Habsburgerreiches in der Karpato-Ukraine, die bis zum Ende des Ersten Weltkrieges zu Österreich gehörte. Heute ist das Gebiet der westlichste Zipfel im Grenzgebiet zu Ungarn der Slowakei und Rumänien. Gefördert wurde diese damals Ansiedlung auch von den Grafen Schönborn, die nach dem Zweiten Weltkrieg zwar ihr Eigentum dort verloren, nach denen aber bis heute ein Dorf benannt ist. Angesiedelt wurde auch Bewohner aus Ober- und Niederösterreich. Trotz der wechselvollen und tragischen Geschichte dieses Gebiets leben dort noch heute deutsche Altösterreicher, die sich ihren Dialekt über die Jahrhunderte bewahrt haben. Hören sie eine Spurensuche von unserem Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz:

Kiew zum Fall Seisenbacher

Radio
Ö1Ö2Ö3NR
Im Fall des ehemaligen Judo-Sportlers Peter Seisenbacher ist keine rasche Entscheidung über seine Auslieferung durch die Ukraine an Österreich zu erwarten. Seisenbacher wird in Österreich sexueller Mißbrauch an zwei minderjährigen Sportlerinnen zur Last gelegt. Aus Kiew berichtet unser Korrespondent Christian Wehrschütz:

Deutsche Altösterreicher in der Karpato-Ukraine

Fernsehen
Heute Mittag
Unter Maria Theresia und gefördert von den Grafen Schönborn siedelten sich Niederösterreicher auch in der sogenannten Karpato-Ukraine an, die bis zum Ende des Ersten Weltkrieges zu Österreich gehörte. Heute ist das Gebiet der westlichste Zipfel im Grenzgebiet zu Ungarn und der Slowakei. Trotz eine wechselvollen und tragischen Geschichte leben dort noch heute deutsche Altösterreicher, die ihre niederösterreichischen Wurzeln nicht vergessen haben. Eine Spurensuche von Christian Wehrschütz:

Oberösterreicher in der Karpato-Ukraine

Radio
Radio OÖ
Unter Maria Theresia und gefördert von den Grafen Schönborn siedelten sich Oberösterreicher auch in der sogenannten Karpato-Ukraine an, die bis zum Ende des Ersten Weltkrieges zu Österreich gehörte. Heute ist das Gebiet der westlichste Zipfel im Grenzgebiet zu Ungarn der Slowakei

Bericht 601 bis 610 von 1107

Facebook Facebook