× Logo Mobil

Berichte Ukraine

Bericht 211 bis 220 von 1262

Leben unter dem AKW

Sonstiges
Facebook
Ukraine und Atomkraftwerke – das ist eine Verbindung, die seit der Katastrophe von Tschernobyl ungute Erinnerungen und Assoziierungen weckt. Diese verstärkt nun der Krieg, denn mit dem AKW Saporoschije und seinen sechs Reaktoren liegt das größte AKW Europas direkt an der Frontlinie zwischen russischem Angreifer und ukrainischem Verteidiger. Gestern und in den vergangenen Wochen hat ukrainische Artillerie das Gelände des Kraftwerks wiederholt mit Angriffsdrohnen beschossen. Kiew beschuldigt Moskau, das Kraftwerk für militärische Zwecke zu missbrauchen, ein Vorwurf,- den Moskau zurückweist. Direkter Nachbar des Kraftwerks und der Stadt Energodar ist die Stadt Nikopol. Sie hat unser Ukrainekorrespondent Christian Wehrschütz besucht und sich umgehört, wie die Bewohner mit der Gefahr des AKW leben:

Nikopol und die Nachbarschaft zum atomaren Pulverfass

Zeitung
Kleine Zeitung
An vier Standorten unterhält die Ukraine Atomkraftwerke mit insgesamt 15 Druckwasserreaktoren. Sechs davon mit einer Leistung von 6000 Gigawatt stehen am Ufer eines Stausees in der Stadt Energodar, die ebenso von russischen Truppen besetzt ist wie das Kraftwerk Saporischije, das größte Atomkraftwerk der Ukraine und Europas. Seitdem der Krieg Anfang April auch die Region des Kraftwerks erfasst hat, wird diese Anlage immer wieder beschossen, wobei Kiew und Moskau einander regelmäßig vorwerfen, für den Beschuss verantwortlich zu sein. Fest steht, dass russische Truppen in diesem Kraftwerk stationiert sind; möglicherweise nutzen die Russen das Gelände, für militärische Kommandos, weil sie natürlich wissen, dass ein massiver Beschuss durch die Ukraine die Reaktoren gefährden und daher westliche Staaten auf den Plan rufen würde. Fest steht, weil es Kiew vor einigen Wochen selbst zugegeben hat, dass ukrainische Truppen die Anlage

Leben unter dem AKW

Fernsehen
ZiB1
Ukraine und Atomkraftwerke – das ist eine Verbindung, die seit der Katastrophe von Tschernobyl ungute Erinnerungen und Assoziierungen weckt. Diese verstärkt nun der Krieg, denn mit dem AKW Saporoschije und seinen sechs Reaktoren liegt das größte AKW Europas direkt an der Frontlinie zwischen russischem Angreifer und ukrainischem Verteidiger. Gestern und in den vergangenen Wochen hat ukrainische Artillerie das Gelände des Kraftwerks wiederholt mit Angriffsdrohnen beschossen. Kiew beschuldigt Moskau, das Kraftwerk für militärische Zwecke zu missbrauchen, ein Vorwurf,- den Moskau zurückweist. Direkter Nachbar des Kraftwerks und der Stadt Energodar ist die Stadt Nikopol. Sie hat unser Ukrainekorrespondent Christian Wehrschütz besucht und sich umgehört, wie die Bewohner mit der Gefahr des AKW leben:

Leben unter dem AKW

Radio
MiJ
Ukraine und Atomkraftwerke – das ist eine Verbindung, die seit der Katastrophe von Tschernobyl ungute Erinnerungen und Assoziierungen weckt. Diese verstärkt nun der Krieg, denn mit dem AKW Saporoschije und seinen sechs Reaktoren liegt das größte AKW Europas direkt an der Frontlinie zwischen russischem Angreifer und ukrainischem Verteidiger. Gestern und in den vergangenen Wochen hat ukrainische Artillerie das Gelände des Kraftwerks wiederholt mit Angriffsdrohnen beschossen. Kiew beschuldigt Moskau, das Kraftwerk für militärische Zwecke zu missbrauchen, ein Vorwurf,- den Moskau zurückweist. Direkter Nachbar des Kraftwerks und der Stadt Energodar ist die Stadt Nikopol. Sie hat unser Ukrainekorrespondent Christian Wehrschütz besucht und sich umgehört, wie die Bewohner mit der Gefahr des AKW leben:

Lage im Krieg Donezk unter Beschuss

Fernsehen
ZiB1

Während in Österreich und vielen Staaten der EU wegen des Krieges in der Ukraine alles teurer wird, wird der Krieg selbst immer mehr zu einem Abnützungskrieg mit seit Wochen bisher nur geringen Geländegewinnen der russischen Angreifer. Immer wahrscheinlicher wird, dass die Kämpfe auch noch im nächsten Jahre weitergehen werden, denn während auf den Schlachtfeldern bisher keine Entscheidung in Sicht ist, fehlt auch die Bereitschaft der Kriegsparteien, eine friedliche Lösung des Krieges zu erreichen.

Lage im Krieg in der Ukraine

Fernsehen
Aktuell nach Eins

Während in Österreich und vielen Staaten der EU wegen des Krieges in der Ukraine alles teurer wird, wird der Krieg selbst immer mehr zu einem Abnützungskrieg mit seit Wochen bisher nur geringen Geländegewinnen der russischen Angreifer. Immer wahrscheinlicher wird, dass die Kämpfe auch noch im nächsten Jahre weitergehen werden, denn während auf den Schlachtfeldern bisher keine Entscheidung in Sicht ist, fehlt auch die Bereitschaft der Kriegsparteien, eine friedliche Lösung des Krieges zu erreichen.

Kamenskoje und die Evakuierung aus Cherson

Sonstiges
Facebook

Im Krieg in der Ukraine sind auch heute wieder Zivilisten gestorben; dazu sollen nach Angaben des ukrainischen Verteidigungsministeriums drei Ukrainer zählen, die russisch-besetztes Territorium verlassen wollten. Ihr Bus soll von russischer Artillerie beschossen worden sein. Heil überstand haben jedenfalls 100 Zivilisten die Evakuierung aus der Stadt Cherson. Dabei musste sie auch das Dorf Kanemskoje an der Frontlinie passieren, wo unser Korrespondent Christian Wehrschütz zu einem Lokalaugenschein war:

Kamenskoje und die Evakuierung aus Cherson

Fernsehen
ZiB1

Im Krieg in der Ukraine sind auch heute wieder Zivilisten gestorben; dazu sollen nach Angaben des ukrainischen Verteidigungsministeriums drei Ukrainer zählen, die russisch-besetztes Territorium verlassen wollten. Ihr Bus soll von russischer Artillerie beschossen worden sein. Heil überstand haben jedenfalls 100 Zivilisten die Evakuierung aus der Stadt Cherson. Dabei musste sie auch das Dorf Kanemskoje an der Frontlinie passieren, wo unser Korrespondent Christian Wehrschütz zu einem Lokalaugenschein war:

Lügen in Kriegszeiten

Sonstiges
Medienhandbuch
„Lüge in Kriegszeiten“ („Falshood In War Time“) lautet der Titel des Buches, das der britische Adelige Arthur Ponsonby (1871 – 1946) im Jahre 1928 veröffentlicht hat. Darin beschreibt er am Beispiel des Ersten Weltkrieges Lügen und Propaganda, die vor allem die Alliierten gegen Deutschland eingesetzt haben; diese Propaganda war weit stärker als die deutsche und österreichische

Lage im Krieg in der Ukraine

Fernsehen
ZiB2

Im Krieg in der Ukraine sind durch Artilleriebeschuss auch heute wieder viele Zivilsten gestorben. Besonders hoch war die Zahl der Opfer in einem Gefängnis, das auf dem Gebiet liegt, dass russische Separatisten im Raum Donezk kontrollieren. Etwa 50 Häftlinge sollen getötet worden sein. Moskau und Donezk machen Kiew für den Beschuss verantwortlich; Kiew wiederum beschuldigt Russland, das Gefängnis selbst beschossen zu haben, um Verbrechen zu verschleiern. An den Fronten im Osten und Süden gab es jedoch kaum Veränderungen der Kriegsparteien, wobei Moskau seine Strategie des Abnützungskrieges mit unverminderter Intensität fortsetzt:

Bericht 211 bis 220 von 1262

Facebook Facebook