Lage im Krieg Donezk unter Beschuss

Ukraine / Fernsehen / ZiB1 / 2022-08-04 19:30

Einleitung

Während in Österreich und vielen Staaten der EU wegen des Krieges in der Ukraine alles teurer wird, wird der Krieg selbst immer mehr zu einem Abnützungskrieg mit seit Wochen bisher nur geringen Geländegewinnen der russischen Angreifer. Immer wahrscheinlicher wird, dass die Kämpfe auch noch im nächsten Jahre weitergehen werden, denn während auf den Schlachtfeldern bisher keine Entscheidung in Sicht ist, fehlt auch die Bereitschaft der Kriegsparteien, eine friedliche Lösung des Krieges zu erreichen.

Detail

Während in Österreich und vielen Staaten der EU wegen des Krieges in der Ukraine alles teurer wird, wird der Krieg selbst immer mehr zu einem Abnützungskrieg mit seit Wochen bisher nur geringen Geländegewinnen der russischen Angreifer. Immer wahrscheinlicher wird, dass die Kämpfe auch noch im nächsten Jahre weitergehen werden, denn während auf den Schlachtfeldern bisher keine Entscheidung in Sicht ist, fehlt auch die Bereitschaft der Kriegsparteien, eine friedliche Lösung des Krieges zu erreichen.

Berichtsinsert: Christian Wehrschütz aus der Ukraine

Insert1: Sergej, Fliegender Händler im Ort Galizinovska

Gesamtlänge: 1’30

Je näher man der Front in der Ostukraine kommt, desto mehr militärisches Gerät ist zu sehen; dazu zählen Hubschrauber, aber auch ukrainische Panzer, die offenbar auf dem Weg in den Raum von Donezk waren, wo weiter heftig gekämpft wird. Das Zentrum von Donezk wurde heute offenbar von ukrainischer Artillerie beschossen. Acht Zivilisten sollen getötet, und mehrere verletzt worden sein. Kritik an der Ukraine übte heute auch Amnesty International. Die Stationierung von Militär in Wohngebieten, Schulen und Krankenhäusern würde Zivilisten gefährden, kritisierte die Hilfsorganisation. Kiew wies diese Kritik als einseitig und unausgewogen zurück. Humanitäres Kriegsvölkerrecht muss auch der Angegriffene einhalten.

Unter ständiger Gefahr leben Zivilisten vor allem in der Nähe der Front. Dazu zählt das ukrainische Dorf Galizinovska, wo immer wieder Geschützdonner zu hören ist. Daran hat sich der Händler Sergej bereits gewöhnt, der jede Montag kommt, um seine Waren anzubieten:

Sergej 0'52 - Wie oft hier und warum - 1'13'5

"Das große Geschäft arbeitet nicht, weil die Leute den Ort verlassen haben; daher hat man mich gebeten, ob ich nicht hier Waren verkaufen kann.

Unter dem Abnützungskrieg leiden immer wieder Zivilisten, wobei die Zahl der Opfer auf ukrainischer Seite deutlich höher ist. Das Kulturhaus von Galizinovska war bereits vor dem Krieg eine Ruine. Wie viel der Wiederaufbau der Ukraine insgesamt kosten wird, steht in den Sternen.