Bischof Krautwaschl in der Ukraine

Ukraine / Fernsehen / Steiermark Heute / 2022-07-13 19:00

Einleitung

Die Katholische Kirche in Österreich unterstützt seit Beginn des Krieges in der Ukraine so gut wie möglich Flüchtlinge in Österreich sowie Binnenflüchtlinge in der Ukraine selbst. Besonders eng sind die Beziehungen mit der mit Rom unierten Griechisch-Katholischen Kirche, die in diesen Tagen ihren Heiligen Synod abhält. Dazu eingeladen waren der Salzburger Erzbischof Franz Lackner, der Vorsitzende der österreichischen Bischofskonferenz, sowie der steirische Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl. Die Synode der griechisch-katholischen Bischöfe fand aus organisatorischen

Detail

Die Katholische Kirche in Österreich unterstützt seit Beginn des Krieges in der Ukraine so gut wie möglich Flüchtlinge in Österreich sowie Binnenflüchtlinge in der Ukraine selbst. Besonders eng sind die Beziehungen mit der mit Rom unierten Griechisch-Katholischen Kirche, die in diesen Tagen ihren Heiligen Synod abhält. Dazu eingeladen waren der Salzburger Erzbischof Franz Lackner, der Vorsitzende der österreichischen Bischofskonferenz, sowie der steirische Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl. Die Synode der griechisch-katholischen Bischöfe fand aus organisatorischen Gründen im der polnischen Stadt Przemysl statt, die keine 10 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt liegt. Ihren Besuch nutzen Lackner und Krautwaschl zu einem Lokalaugenschein in der westukrainischen Metropole Lemberg, die 120 Jahre zu Österreich gehört hat

Berichtsinsert: Christian Wehrschütz aus der Ukraine

Kamera: Nenad Dilparic, Schnitt Mica Vasilijevic

Inserts: Wilhelm Krautwaschl, Bischof der Diözese Graz-Seckau

Gesamtlänge: 2‘30

Der Zentralfriedhof in Lemberg ist ein Ort, der die schlimmen Folgen des Krieges drastisch vor Augen führt. Betroffen von den vielen jungen ausgelöschten Leben war auch Wilhelm Krautwaschl, Bischof der Diözese Graz-Seckau:

Lemberg 26'1 - Eindruck - 42'3

"Das ist sehr nahegehend ... hast Du nie etwas gelernt?"

Doch viele Soldaten und Zivilisten machte der Krieg zu Invaliden. Um die Rehabilitation steht es in der Ukraine nicht zum Besten. Da will die Kirche prüfen, ob eine Rehabilitation in Österreich machbar ist.

Lemberg 1'24'4 - Rehabilitation - 1'35'9

"Dort, wo wir helfen können, ... eine Rehabilitation brauchen."

Neben Tod und tiefer Trauer gibt es auch Glauben und Hoffnung, die bei der Heiligen Messe in der Garnisonskirche in Lemberg spürbar waren. Der Gottesdienst war den Schutzheiligen der Stadt, den Aposteln Petrus und Paulus gewidmet; viele Gläubige wollten sich von Erzbischof Franz Lackner und Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl segnen lassen. Die polnische Stadt Przemysel - 80 Kilometer von Lemberg entfernt - bildete die erste Station der Reise. Hier fand der Heilige Synod der Griechisch-Katholischen Kirche statt; mehr als 40 Bischöfe nahmen daran teil – vom umkämpften Charkiw in der Ostukraine bis hin zu Philadelphia in den USA, leben doch viele Ukrainer in aller Welt. Beeindruckt hat den steirischen Bischof nicht nur die Vielfalt, sondern auch …

Polen 20220711_Bischof Wilhelm Krautwaschl

1'18'9 - Eindruck vom Synod - 1'43'4

"... dass sie Hoffnung ausstrahlen ... Die Zukunft der Kirche steht hier am Programm"

Hoffnung gibt auch die Kirche in der Ukraine durch ihre Hilfe für Binnenflüchtlinge. Etwa 150.000 leben nun in Lemberg, 50.000 dürften dauerhaft bleiben, weil ihre Heimat von Russen besetzt und ein Ende des Krieges nicht in Sicht ist.