Krieg in der Ostukraine und die Drohnen

Ukraine / Sonstiges / Facebook / 2021-12-03 12:00

Einleitung

Mehr als sieben Jahre herrscht bereits Krieg in der Ostukraine, der bereits seit Jahren zu einem Stellungskrieg geworden ist, und immer schmutziger wird. Dazu tragen der Artilleriebeschuss ziviler Ziele, Scharfschützen und vor allem auch Drohnen bei. Eingesetzt werden vielfach billige handelsübliche Modelle, die mit kleinen Spreng- oder Brandbomben beladen sind. Die Ukraine verfügt nun aber auch über hochwertige militärische Drohen aus der Türkei; eine von ihnen soll Ende Oktober eine russische Artilleriestellung in der Ostukraine zerstört haben.

Detail

Mehr als sieben Jahre herrscht bereits Krieg in der Ostukraine, der bereits seit Jahren zu einem Stellungskrieg geworden ist, und immer schmutziger wird. Dazu tragen der Artilleriebeschuss ziviler Ziele, Scharfschützen und vor allem auch Drohnen bei. Eingesetzt werden vielfach billige handelsübliche Modelle, die mit kleinen Spreng- oder Brandbomben beladen sind. Die Ukraine verfügt nun aber auch über hochwertige militärische Drohen aus der Türkei; eine von ihnen soll Ende Oktober eine russische Artilleriestellung in der Ostukraine zerstört haben.

Berichtsinsert: Christian Wehrschütz aus der Ostukraine

Insert1: Eduard Basurin, Oberst der sogenannten Volksmiliz von Donezk

Insert2: Eduard Basurin, Oberst der sogenannten Volksmiliz von Donezk

Insert3: Markus Reisner, Oberst an der Militärakademie

Insert4: Markus Reisner, Oberst an der Militärakademie

Gesamtlänge:

Artilleriebeschuss ist nur ein Teil des Stellungskrieges in der Ostukraine. Immer mehr kommen Drohnen zum Einsatz, und zwar nicht nur zur Aufklärung des Feindes. Dieses ukrainische Video zeigt, wie prorussische Milizen Drohnen als Waffe nutzen. Opfer sind auch auf prorussischer Seite oft Zivilisten. So präsentieren die Milizen in Donezk ukrainische Drohen, die jüngst abgefangen wurden, ehe sie ihre tödliche Last abwerfen konnten. Der Oberst bestreitet, dass die Milizen auch russische Drohnen haben. Doch wie steht es um eigene Drohnen:

14'40 - DNR-Drohnen - 15'26'2

"Wir haben Leute, die sich gerne mit der Herstellung derartiger Flugapparate beschäftigen; das ist Handarbeit aus verschiedenen Materialien, die elektrisch oder mit Benzin angetrieben werden. Das sind keine industriell hergestellten Drohnen. Wir können Sie nur zur Koordinierung von Artilleriebeschuss oder zur Aufklärung einsetzen; doch nach der Friedensvereinbarung von Minsk dürfen Drohnen nur fünf Kilometer hinter der Frontlinie eingesetzt werden. Bisher hat die OSZE keinen Einsatz von uns registriert.“

Ob dem so ist, lässt sich kaum nachprüfen; doch welchen militärischen Vorteil hat der Einsatz von Drohnen:

19'14'2 - Vorteil Drohne im Krieg - 19'41'1

"Das menschliche Leben ist viel wertvoller als dieser Apparat. Er kostet etwa 13.000 Euro; doch es ist besser das Geld zu verlieren als ein Menschenleben, das keinen Preis hat."

Im Drohnenkrieg ist die Ukraine vor allem seit dem Kauf türkische Modelle überlegen; diese TB2 hat Raketen, die auf 14 Kilometer Entfernung und mehr wirken können. Doch darauf beschränkt sich die Zusammenarbeit zwischen Kiew und Ankara nicht:

20'06'5 - Drohnenbau in der Ukraine - 20'37'4

"Die Ukraine war traditionell schon immer gut im Motorenbau; da ist es so, dass man jetzt die Motoren bauen möchte für ein weiteres Drohnenmodell, das die Türken gerade entwickeln und fertiggestellt haben, das Akinci heißt. Das ist dann ein noch größeres Modell, das noch mehr Zuladung mitnehmen kann; und da ist die Idee von beiden Staaten, also ihr liefert uns die Drohnen, wir liefern euch die Motoren, und es gibt dann auch in der Ukraine ein Fertigungswerk; und über diese Zusammenarbeit werden wir uns beide in der Aufrüstung entsprechend verbessern qualitativ und natürlich zusätzliche Fähigkeiten entwickeln."

Doch Drohnen können nicht nur in der Ostukraine gefährlich sein;

17‘44‘5 - Terroristen Drohnen - 17'56'9

"Das kann uns natürlich auch in unseren Heimatländern betreffen, wenn so eine billige chinesische Drohne von Terroristen missbräuchlich verwendet wird zum Abwurf von Sprengstoff oder zum Beispiel auch von chemischen Kampfstoffen; das wäre natürlich fatal."

Fatal ist dieser Einsatz bereits in der Ostukraine für die es weiter keine Aussicht auf Frieden gibt.“