Die kritische Corona Lage in der Ukraine

Ukraine / Radio / MiJ / 2021-10-30 12:00

Einleitung

In der Ukraine ist die Corona-Pandemie wieder völlig außer Kontrolle geraten. Die Zahlen steigen wieder drastisch an, und seit Wochenbeginn wurden in dem 42 Millionen Einwohner zählenden Land täglich mehr als 20.000 Neuinfektionen registriert. Niedrig ist dagegen die Impfrate; die zweite Dosis erhalten haben bisher 17 Prozent der Gesamtbevölkerung, bis Jahresende sollen es etwa 30 Prozent sein. Doch gerade die Risikogruppen sind noch viel weniger geipmft; bei der

Detail

In der Ukraine ist die Corona-Pandemie wieder völlig außer Kontrolle geraten. Die Zahlen steigen wieder drastisch an, und seit Wochenbeginn wurden in dem 42 Millionen Einwohner zählenden Land täglich mehr als 20.000 Neuinfektionen registriert. Niedrig ist dagegen die Impfrate; die zweite Dosis erhalten haben bisher 17 Prozent der Gesamtbevölkerung, bis Jahresende sollen es etwa 30 Prozent sein. Doch gerade die Risikogruppen sind noch viel weniger geipmft; bei der Altersgruppe 80 plus sind es etwa neun Prozent, bei den 60 bis 70 Jährigen sind es bis zu 40 Prozent. Fraglich ist allerdings generell, wie vertrauenswürdig die ukrainischen Angaben sind, berichtet aus Kiew unser Korrespondent Christian Wehrschütz:

Die Ukraine zählt zu den postkommunistischen Ländern, in denen das Vertrauen der Bevölkerung in Politiker und staatliche Institutionen ausgesprochen gering ist. Dementsprechend hoch ist die Impfskepsis. Nach Umfragen will sich die Hälfte der Einwohner gar nicht impfen lassen. Durch Fehler bei Lagerung und Transport mussten Corona-Ampullen bereits vernichtet werden. Den Zustand des Gesundheitswesens beschreibt in Kiew der Epidemiologe und Gesundheitsexperte Vadim Aristow so:

3'24'6 - Kollaps Gesundheitssystem - 4'42‘1 (50)

"Das Gesundheitssystem ist bereits kollabiert; es fehlt massiv an Spitalsbetten mit Sauerstoffversorgung. De facto wurden die Spitäler zu Intensivstationen und die Wohnungen wurden zu Filialen der Spitäler. Selbst der Gesundheitsminister hat erklärt, dass etwa 80 Prozent der Corona-Patienten am ersten Tag sterben. Die hohe Zahl an Toten am ersten Tag zeigt, dass Patienten zu Hause versucht haben, Corona zu überstehen.“

Blühen soll dagegen der Handel mit gefälschten Impfzertifikaten, die zwischen 40 und 400 Euro kosten. Doch der Experte mahnt zur Vorsicht; Vadim Aristow:

33'11'4 - Gefälschte Zertifikate - 34'57'6 (50)

„Es gibt indirekte Hinweise, dass die Zahl der gefälschten Impfzeugnisse nicht so hoch ist wie das jetzt verbreitet wird. Jetzt sieht es schon fast so aus wie eine Vernebelung des Versagens der Regierung, dass eben nicht sie schuld ist, dass in den vergangenen sechs Monaten nicht die richtigen Maßnahmen ergriffen wurden; schuld sind eben einige Fälscher und korrupte Personen; schuld sind auch die Russen, die eine Kampagne gegen das Impfen führen, und schließlich die Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen. Nach Schätzungen der Grenzpolizei vom September sind es nur zwischen fünf und zehn Prozent der Reisenden, die falsche Zeugnisse bei der Ausreise hatten. Natürlich ist es möglich, dass die Zahl nun gestiegen ist, weil in immer mehr Bereichen Impfpflicht gilt.“

Statistiken über Genese fehlen in der Ukraine fast völlig. Doch es gibt noch andere Gründe, warum in der Ukraine Angaben zu Corona mit großen Vorbehalten zu verwenden sind; dazu sagt Vadim Aristow:

8'07'3 - PCR-Tests und Todeszahlen - 10'10'4

"Bei PCR-Tests haben wir derzeit 30 Prozent positive Ergebnisse. Doch diese Daten werden nur mit zeitlichem Rückstand in die Statistik eingetragen. Da geht es entweder um Manipulationen oder technische Verzögerungen, die im schlimmsten Fall in der Vergangenheit sogar zwei Monate dauern konnten. Daher können wir die Wirklichkeit durch Tests nicht beurteilen. Auch an Hand der Todesfälle ist eine Beurteilung nicht möglich, weil viele Menschen zu Hause bleiben. Somit stirbt ein Teil der Menschen zu Hause; das bezeugt auch die Überlegung der Gerichtsmedizin, wo diese Toten registriert werden. Doch die Gerichtsmedizin stellt nur fest, ob die Todesursache natürlich war oder nicht.“

Ob es trotz der hohen Zahlen aber zu einem weiteren Lock down kommen wird ist fraglich, weil mit großen Widerständen in der Bevölkerung zu rechnen ist.