Einvernahme des GD von Raiffeisen in der Ukraine

Ukraine / Radio / MiJ / 2019-11-12 12:00

Einleitung

In Kiew ist gestern Abend der Generaldirektor der ukrainischen Raiffeisenbank, Olexandr Pisaruk, von der Antikorruptionsbehörde NABU einvernommen worden. Anlass der Einvernahme war nicht die Tätigkeit für die Raiffeisen-Bank, sondern Pisaruks als stellvertretender Präsident der ukrainischen

Detail

In Kiew ist gestern Abend der Generaldirektor der ukrainischen Raiffeisenbank, Olexandr Pisaruk, von der Antikorruptionsbehörde NABU einvernommen worden. Anlass der Einvernahme war nicht die Tätigkeit für die Raiffeisen-Bank, sondern Pisaruks als stellvertretender Präsident der ukrainischen Nationalbank. Pisaruk und andere aktive und ehemalige hochrangige Mitarbeiter der Nationalbank werden verdächtigt, im Herbst 2014 einer notleidenden Bank eines ukrainischen Oligarchen unter fragwürdigen Umständen einen Kredit in der Höhe von etwa 49 Millionen US-Dollar gewährt zu haben. Aus Kiew berichtet unser Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz:

Die Einvernahme von Olexandr Pisaruk begann in einem Büro der Raiffeisenbank Aval und wurde dann in den Büros der ukrainischen Antikorruptionsbehörde NABU fortgesetzt. In der Nacht konnte Pisaruk dann nach Hause fahren, er ist derzeit auf freiem Fuß, und beriet sich am Vormittag mit seinen Anwälten. In den Jahren 2014 und 2015 war Pisaruk erster stellvertretender Präsident der Nationalbank. Sie vergab damals Kredite an notleidende Banken; dazu zählte die VAB-Bank von Oleh Bachmatjuk, einem Agrar-Oligarchen, der der größte Eier-Produzent der Ukraine ist. Der Kredit wurde aber nicht zur Rettung der Bank verwendet, sondern das Geld soll unter anderem in ausländischen Off-shore-Firmen verschwunden sein; im November 2014 wurde die Bank für insolvent erklärt. NABU untersucht nun, ob der Kredit zu leichtfertig und gegen zu geringe oder falsche Besicherungen vergeben wurde, oder ob bei der Kreditvergabe auch Korruption im Spiel war. NABU wollte diese Kreditvergabe bereits vor Jahren untersuchen, doch der damalige Generalstaatsanwalt Juri Luzenko beauftragte unter einer fragwürdigen Begründung die Polizei mit den Ermittlungen. Sie führten zu keinem Ergebnis, und Beweise wurde unter haarsträubenden Umständen vernichtet. Einvernommen hat NABU nicht nur Pisaruk, sondern auch ehemalige Mitarbeiter der VAB-Bank und Vertreter von Firmen, die mit Oleh Bachmatjuk in Verbindung stehen sollen. Raiffeisen stellte sich heute hinter Pisaruk, der erst seit wenigen Wochen die Bank in der Ukraine leitet. Wir vertrauen darauf, dass Herr Pisaruk die Verdächtigungen aufklären wird, und dass er sich in seiner Tätigkeit bei Raiffeisen und beim Internationalen Währungsfonds von höchsten professionellen und ethnischen Standards hat leiten lassen, heißt es in einer Raiffeisen-Stellungnahme. Fest steht, dass die ukrainische Nationalbank im Kampf für ein sauberes Bankenwesen und um ihre Unabhängigkeit kein leichtes Leben hat. Die frühere Nationalbank-Präsidentin Valeria Gontarewa floh nach London ins Exil; ihr Leben wurde bedroht, ihr Haus bei Kiew angezündet. Gontarewa hatte unter anderem die Verstaatlichung der Privatbank des Oligarchen Igor Kolomojski durchgesetzt, deren Rettung den ukrainischen Steuerzahler mehrere Milliarden US-Dollar gekostet hat.