Balkanroute und Nehammer und Abschiebung

Serbien / Radio / Ö1Ö2Ö3 NR / 2021-04-29 08:00

Einleitung

Die Zahl der Illegalen Migration nach Österreich steigt wieder. So verzeichnete das Innenministerium im ersten Quartal 5.000 Aufgriffe, das sind um 40 Prozent mehr als im Vorjahr; Österreich will daher erreichen, dass Abschiebungen bereits am Westbalkan erfolgen; aus Belgrad Christian Wehrschütz:

Detail

0’50

Die Zahl der Illegalen Migration nach Österreich steigt wieder. So verzeichnete das Innenministerium im ersten Quartal 5.000 Aufgriffe, das sind um 40 Prozent mehr als im Vorjahr; Österreich will daher erreichen, dass Abschiebungen bereits am Westbalkan erfolgen; aus Belgrad Christian Wehrschütz:

Das österreichische Innenministerium will den Ländern des Westbalkan helfen, Abschiebungen illegaler Migranten in ihre Heimatländer selbst durchführen zu können. Ein Pilotprojekt soll in Bosnien und Herzegowina beginnen. Dabei geht es um die Ausbildung von Spezialisten für die Rückführung, die Schaffung von Sammelräumen aber auch um die Beratung von Migranten für eine freiwillige Rückkehr. Über dieses Projekt hat der österreichische Innenminister Karl Nehammer in Bosnien, Serbien und Nordmazedonien mit den jeweiligen Innenministern gesprochen. Gemeinsam mit der EU sollen diese Länder auch Rückführungsabkommen mit den Heimatstaaten abschließen. In Serbien und Nordmazedonien sind insgesamt 25 österreichische Polizistinnen und Polizisten mit Überwachungskameras für die Gründe Grenze im Einsatz.