Unklare Mehrheitsverhältnisse nach der Wahl

Nord-Mazedonien / Radio / Ö1Ö2Ö3 NR / 2020-07-16 06:00

Einleitung

In Nord-Mazedonien ist gestern das Parlament gewählt worden. Ein vorläufiges Endergebnis liegt noch nicht vor; knapp in Führung liegt die Koalition der Sozialdemokraten unter Zoran Zaev; es berichtet unser Balkan-Korrespondent Christian Wehrschütz

Detail

In Nord-Mazedonien ist gestern das Parlament gewählt worden. Ein vorläufiges Endergebnis liegt noch nicht vor; knapp in Führung liegt die Koalition der Sozialdemokraten unter Zoran Zaev; es berichtet unser Balkan-Korrespondent Christian Wehrschütz

0‘53

In Nord-Mazedonien sind erst 93 Prozent aller Stimmen ausgezählt; darauf beruhen die Angaben, die die Zentrale Wahlkommission über das Abschneiden der 15 Parteien, die zur Wahl angetreten sind. Demnach führt das Wahlbündnis der Sozialdemokraten mit der Albaner-Partei BESA mit etwas mehr als 36 Prozent vor der nationalkonservativen Partei, die auf knapp 35 Prozent kommt. Den dritten Platz belegte die Albaner-Partei DUI mit mehr als 11 Prozent vor einer weiteren Albaner-Partei mit 9 Prozent und der Partei „Die Linke“ mit 4 Prozent. In Nord-Mazedonien gibt es keine Prozenthürde für den Einzug ins Parlament, dessen 120 Abgeordnete in sechs Wahlkreisen bestimmt werden. Daher ist noch unklar, wie viele der übrigen zehn Parteien Mandate gewonnen haben. Wegen der knappen Mehrheitsverhältnisse könnte die Regierungsbildung aber nicht leicht werden.