Kroatischer Außenminister zu Wahlen und #COVID-19

Kroatien / Radio / J18 / 2020-07-07 18:00

Einleitung

Nach der Parlamentswahl am Sonntag in Kroatien ist nun eine rasche Regierungsbildung zu erwarten. Die Regierungspartei HDZ ist mit 66 Sitzen die mit Abstand stärkste Partei; auf die absolute Mehrheit fehlen nur zehn Sitze. Diese Abgeordneten sollen die acht Vertreter nationaler Minderheiten und zwei Mini-Parteien stellen, die jeweils ein Mandat gewonnen haben. Aus Kroatien berichtet unser Korrespondent Christian Wehrschütz:

Detail

Nach der Parlamentswahl am Sonntag in Kroatien ist nun eine rasche Regierungsbildung zu erwarten. Die Regierungspartei HDZ ist mit 66 Sitzen die mit Abstand stärkste Partei; auf die absolute Mehrheit fehlen nur zehn Sitze. Diese Abgeordneten sollen die acht Vertreter nationaler Minderheiten und zwei Mini-Parteien stellen, die jeweils ein Mandat gewonnen haben. Aus Kroatien berichtet unser Korrespondent Christian Wehrschütz:

HDZ-Vorsitzender und Ministerpräsident Adrej Plenkovic sagte in Agram, dass er die absolute Mehrheit von 76 Sitzen im Parlament bereits beisammen habe. Eine rasche Regierungsbildung erwartet auch Außenminister Gordan Grlic Radman. Datum wollte er keines nennen, doch eine neue Regierung könnte noch im August stehen. Die Wahl war von strengen Maßnahmen gekennzeichnet, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Auch in Kroatien steigen die Zahlen; dazu sagte Gordan Grlic Radman heute im ORF-Interview:

"Das ist keine Zunahme, die Anlass zur Besorgnis gibt. Kroatien zählt noch immer zu den Ländern, die gemessen an Einwohnerzahl und pro Hunderttausend Einwohnern eine minimale Zahl aufweisen. Die Lage ist unter Kontrolle; eine sehr gute Nachricht ist es, dass wir keine neue Todesoper haben."

Anders ist die Lage in Serbien, wo die Zahlen etwa in Belgrad viel stärker gestiegen sind. Kroatiens Grenze gegenüber Serbien ist offen, während eine Einreise nach Slowenien nur mit negativem Corona-Test möglich ist oder eine Quarantäne von 14 Tagen erfordert. Zu Serbien sagte Gordan-Grlic Radman, dass die Entscheidung zum Grenzregime von kroatischen Epidemiologen getroffen werde.