klarer Sieg für die HDZ bei der Parlamentswahl

Kroatien / Fernsehen / ZiB13 / 2020-07-06 13:00

Einleitung

In Kroatien hat die konservative Regierungspartei HDZ unter Ministerpräsident Andrej Plenkovic die gestrige Parlamentswahl haushoch gewonnen, die absolute Mehrheit aber verfehlt. Das von Meinungsforschern prognostiziert knappen Rennen mit dem sozialdemokratischen Wahlbündnis fand nicht statt. Die Sozialdemokraten erlitten ein Debakel. Weitere fünf Parteien schafften den Einzug ins kroatische Parlament.

Detail

In Kroatien hat die konservative Regierungspartei HDZ unter Ministerpräsident Andrej Plenkovic die gestrige Parlamentswahl haushoch gewonnen, die absolute Mehrheit aber verfehlt. Das von Meinungsforschern prognostiziert knappen Rennen mit dem sozialdemokratischen Wahlbündnis fand nicht statt. Die Sozialdemokraten erlitten ein Debakel. Weitere fünf Parteien schafften den Einzug ins kroatische Parlament.

Berichtsinsert: Christian Wehrschütz aus Kroatien

Insert1: Andrej Plenkovic, kroatischer Ministerpräsident

Gesamtlänge: 1’18

Im Parlament mit seinen 151 Mandaten verfügt die HDZ nun über 68 Sitze; von der absoluten Mehrheit trennen die Partei nur acht Mandate; genau diese Zahl entfällt auf die nationalen Minderheiten. Gemeinsam wäre das bereits die absolute Mehrheit. Möglich ist, dass zusätzlich Abgeordnete aus Kleinparteien zur HDZ überlaufen: ihr Vorsitzender gab sich in der Wahlnacht bescheiden:

Andrej Plenkovic:

„Dieses Ergebnis ist nicht nur ein großer Sieg, sondern auch eine Verpflichtung. Wir hatten eine schwierige Amtszeit mit vielen Herausforderungen. Doch noch größer sind die Herausforderungen, die vor uns liegen.“

Ein Debakel erlitt das sozialdemokratische Sieben-Parteien-Bündnis, das nur auf 42 Mandate kam. SDP-Vorsitzender Davor Bernadic zog bereits die Konsequenzen und kündigte seinen Rücktritt an. Entzaubert wurde der ehemalige Sänger Miroslav Skoro; der Nationalist belegte zwar den dritten Platz, blieb mit 15 Sitzen aber unter seinen Erwartungen und kann nicht die Rolle des Königsmachers spielen. Beeinflusst hat das Ergebnis die Wahlbeteiligung, die mit 46 Prozent einen historischen Tiefststand erreichte.