Mehr Reisefreiheit in Europa und Kroatien

Kroatien / Fernsehen / ZiB1 / 2020-06-14 19:30

Einleitung

Ab Montag an können Urlauber aus Deutschland wieder zu beliebten Zielen in Europa aufbrechen. Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes wegen der Corona-Pandemie wird voraussichtlich für 27 europäische Staaten aufgehoben,

Detail

Ab Montag an können Urlauber aus Deutschland wieder zu beliebten Zielen in Europa aufbrechen. Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes wegen der Corona-Pandemie wird voraussichtlich für 27 europäische Staaten aufgehoben, zugleich lassen die meisten Länder wieder Touristen einreisen. Österreich hat seine Reisebeschränkungen für Kroatien bereits aufgehoben, und darauf setzt auch der Tourismus in diesem Land an der Adria:

Berichtsinsert: Christian Wehrschütz aus Kroatien

Insert1: Wilfried Holleis, Hotelier in Kroatien und Salzburg

Insert2: Otmar Michaela, Falkensteiner-Gruppe

Gesamtlänge: 1’27

Leere herrscht noch immer in Opatija, dem Abbazia der Habsburger Monarchie; doch einige ausländische Touristen sind immerhin bereits gekommen. Dieses Hotel bereiten sich auf die morgige Aufnahme des Betriebes vor; 80 Prozent der Gäste sind Österreicher. Bereits geöffnet hat dieses Hotel in Crikvenica, etwa 30 Kilometer südlich von Opatija; Eigentümer ist ein Österreicher; noch ist die Zahl der Gäste gering; aber für Juli und August herrscht Optimismus:

„Ich schätze, dass wir die Saison mit minus 50 Prozent abschließen werden, weil es fehlt natürlich die ganze Vorsaison; und wenn wir in den Monaten der Hochsaison minus 10, minus 20 machen, wäre das schon ein großer Erfolg; also in Summe dann minus 50 Prozent."

Dieses Hotel in Zadar hat schon seit Ende Mai geöffnet; zu Fronleichnam lag die Auslastung bei 30 Prozent; die Anfragen nehmen deutlich zu aber:

„…aber im Buchungsverhalten ist man noch vorsichtig. Wir glauben, es wird noch einige Wochen dauern, bis sich die Leute dann auch wohlfühlen, dass sie ohne Probleme sicher einen Urlaub buchen können."

Erwartet werden 60 Prozent des Vorjahresergebnisses. Bessere Chancen haben in Kroatien eindeutig jene Gebiete, die mit dem Auto erreichbar sind, während Dubrovnik ganz im Süden die Corona-Krise viel stärker spüren wird.