Albanien wählt ein neues Parlament

Albanien / Radio / SoJ / 2021-04-25 08:00

Einleitung

In Albanien wird heute das Parlament gewählt; zu vergeben sind 140 Mandate; stärkste Kraft war bisher die Sozialistische Partei von Ministerpräsident Edi Rama, der um eine dritte Amtszeit kämpft. Sein Herausforderer ist Lulzim Basha von der konservativen Demokratischen Partei; sie hat das Parlament und auch die Lokalwahlen im Jahre 2019 boykottiert, ein Verhalten, das ihr politisches Gewicht in Albanien deutlich geschwächt hat. Aus Tirana berichtet Christian Wehrschütz:

Detail

20210425 SoJ Albanien wählt ein neues Parlament Wehrschütz Mod

1‘19

In Albanien wird heute das Parlament gewählt; zu vergeben sind 140 Mandate; stärkste Kraft war bisher die Sozialistische Partei von Ministerpräsident Edi Rama, der um eine dritte Amtszeit kämpft. Sein Herausforderer ist Lulzim Basha von der konservativen Demokratischen Partei; sie hat das Parlament und auch die Lokalwahlen im Jahre 2019 boykottiert, ein Verhalten, das ihr politisches Gewicht in Albanien deutlich geschwächt hat. Aus Tirana berichtet Christian Wehrschütz:

Bei der Parlamentswahl vor vier Jahren gewannen die Sozialisten unter Edi Rama etwa 48 Prozent der Stimmen aber 74 Mandate und damit die absolute Mehrheit im Parlament mit seinen 140 Sitzen. Ob Rama diese absolute Mehrheit halten kann oder knapp an sie herankommt, ist die entscheide Frage der Wahl. Denn die konservative Demokratische Partei und die LSI, die Partei von Staatspräsident Ilir Meta, wollen eine Koalition bilden, um die Sozialisten nach acht Jahren an der Macht ablösen zu können. Insgesamt werben zehn Parteien, zwei Koalitionen und fünf einzelne Kandidaten um die Stimmen der 3,5 Millionen Wahlberechtigten; von ihnen dürfte aber eine Million gar nicht im Land sein, weil so viele Albaner im Ausland leben. Gewählt werden kann nur in Albanien. Für den Einzug ins Parlament gilt eine Ein-Prozent-Sperrklausel. Neu ist die elektronische Feststellung der Identität der Wähler im Wahllokal, um doppelte Stimmabgabe zu unterbinden. Außerdem gibt es in Tirana ein Pilotprojekt der elektronischen Stimmabgabe. Die Wahllokale schließen um 19 Uhr, ausgezählt wird aber in Zählzentren. Ergebnisse dürften daher erst am Dienstag vorliegen.